đŸ™‡đŸŒâ€â™‚ïž ME / CFS

đŸ™‡đŸŒâ€â™‚ïž ME / CFS


1   Erscheinungsbild

Bei der Myalgischen Enzephalomyelitis (ME), die auch als Chronic Fatigue Syndrome (CFS) und chronisches Erschöpfungssyndrom, bezeichnet wird, sind die Energiereserven des Körpers dauerhaft stark oder vollstĂ€ndig erschöpft. Dies fĂŒhrt primĂ€r dazu, dass die Betroffenen körperlich und geistig kaum mehr leistungsfĂ€hig sind, und selbst kleinste Anstrengungen bereits zur völligen ErmĂŒdung des gesamten Körpers fĂŒhren – oft ĂŒber lĂ€ngere Zeit, und gefolgt von sehr langen Erholungsphasen.

â–Č Wenn die Mitochondrien nicht funktionieren, fehlt dem Körper fĂŒr grundlegende Funktionen die nötige Energie.

Der individuelle Verlauf der ME ist abhĂ€ngig von der jeweils aktuellen Belastungs- und Gesamt-Energiesituation im Körper, und verlĂ€uft daher typischerweise wechselhaft bzw. in SchĂŒben. Neben dem massiven Verlust der körperlichen LeistungsfĂ€higkeit bilden die Betroffenen dabei sehr hĂ€ufig weitere schwere KomorbiditĂ€ten aus. Betroffen sind vor allem Funktionen des Gehirns und des Nervensystems. Folgende Krankheitsbilder treten oft zusĂ€tzlich bzw. gleichzeitig auf (vgl. Kuklinski, Mitochondrien, 2015):
🌀  Fibromyalgie (FMS) (≈ 50% der FĂ€lle auch = ME/CFS)
🌀  Vielfache Chemikalien-SensitivitĂ€t (MCS) (≈ 80% der FĂ€lle auch = ME/CFS)
In langen KrankheitsverlÀufen entwickeln sich »im Fahrwasser« der ME/CFS hÀufig auch Symptome von (Reihenfolge alphabetisch):
🌀  ADS/ADHS
🌀  Alzheimer-Demenz (Morbus Alzheimer)
🌀  Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
🌀  Epilepsie
🌀  MigrĂ€ne
🌀  Muskelatrophien (Muskelschwund)
🌀  Parkinson’sche Krankheit (Morbus Parkinson)


2   Entstehung des Krankheitsbildes

2.1  Unmittelbare Ursachen

Frage: Was ist wahrscheinlich die Ursache einer Krankheit, die vor allem geprÀgt ist von extremer körperlicher SchwÀche bei weitgehendem bis vollstÀndigem Leistungsverlust?
Antwort: Es ist logischerweise fehlende Energie/Energiegewinnung bzw. ein enormer Energieverlust.

Diese Energieverluste entstehen natĂŒrlich dort, wo die Energie erzeugt und bereitgestellt wird: in den Kraftwerken der Zellen, den Mitochondrien. Und genau dies ist bei der ME/dem CFS der Fall. Mit seinen enormen Blockaden bei der Energiegewinnung stellt dieses Krankheitsbild somit die schwerste und weitgehendste Form einer sekundĂ€ren (erworbenen) Mitochondriopathie dar.

2.2  Mittelbare Ursachen

Auch wenn die ME/das CFS in der Regel erst im Lauf des Lebens durch bestimmte UmstĂ€nde erworben wird, so liegen hĂ€ufig schon primĂ€re (vererbte) Mitochondrien-SchĂ€digungen vor. Diese können sich als abgeschwĂ€chte Symptome einer ME/eines CFS Ă€ußern, aber auch in anderen Beschwerdebildern einer sekundĂ€ren Mitochondriopathie.

WICHTIG 💡 GefĂ€hrdet sind also Menschen, bei denen schon andere chronische Krankheiten vorliegen, oder die unter hohen dauerhaften Belastungen bestimmter Art stehen (siehe nachfolgende Liste!).

Bei solchen zusĂ€tzlichen Belastungen durch weitere Auslöser wird dann die Gesamtbelastung u. U. derart groß, dass sie zu einem Krankheitsausbruch fĂŒhrt oder zum Trigger fĂŒr eine akute Verschlechterung einer bestehenden ME/CFS wird. Die möglichen Trigger-Faktoren sind Ă€ußerst vielfĂ€ltig und sehr individuell. Es kommen zum Beispiel in Betracht (Reihenfolge alphabetisch):
🆘  Drogenkonsum
🆘  extreme physische/sportliche Belastung
🆘  GenickgelenkschĂ€digungen
🆘  Genussmittel (Alkohol, Nikotin, Koffein)
🆘  Giftstoffe aus dem Haushalt (Reinigungsmittel, Weichmacher, Bisphenole, Nanopartikel)
🆘  Giftstoffe aus der Landwirtschaft (Pflanzenschutzmittel)
🆘  Giftstoffe aus der Industrie (Lösungsmittel, Gase, FeinstĂ€ube, Flammschutzmittel)
🆘  Giftstoffe aus der Umwelt (FeinstĂ€ube, Verkehrsabgase, Ozon)
🆘  hoher Stress
🆘  Impfungen
🆘  Medikamente (Schmerzmittel, Antibiotika, Statine, ÎČ-Blocker, Chemotherapie)
🆘  nĂ€hrstoffarme ErnĂ€hrung, NĂ€hrstoffmangel
🆘  Parasiten-Infektionen (z. B. Toxoplasmose)
🆘  spezifische Immuntherapie (Desensibilisierung, »Allergie-Impfung«)
🆘  Virus-Infektionen


3   Traditionelle Therapie

Die traditionelle Medizin nimmt eine Reihe von Ursachen als wahrscheinlich an, legt sich aber bis heute (Stand: 2019) nicht fest (vgl. hier) und erklÀrt die Krankheit letztendlich als nicht spezifisch therapierbar. Sie empfiehlt daher eine individuelle symptomatische Behandlung (vgl. hier).

Neuere Studien, die vermehrt auf Stoffwechselstörungen als Ursache hinweisen, rĂŒcken aber zunehmend in den Fokus, so dass (auch) hier zukĂŒnftig erste AnsĂ€tze fĂŒr eine kausal wirksame Therapie zu erwarten sind.

Das grĂ¶ĂŸte Problem bei der Therapie besteht aber immer noch (Stand: 2018) darin, dass selbst schwerst Betroffene nicht korrekt diagnostiziert werden, weil viele Ärzte entweder die Symptome verkennen, eine Diagnose unter falschen Grundannahmen stellen, oder die Patienten durch das umfangreiche und komplizierte Raster der evidenzbasierten Kriterien fallen. Man vermutet, dass bis zu 80% der Betroffenen nicht die richtige Diagnose erhalten (vgl. hier).

Insbesondere die Folgeerscheinungen der Energiedefizite im Gehirn werden hĂ€ufig als psychische Defekte eingestuft (vgl. Kuklinski, Mitochondrien, 2015), und die (ohnehin nur symptomatische) Therapie setzt dadurch am völlig falschen Ende an und empfiehlt sogar zum Teil kontraindizierte Therapiemaßnahmen, die die Patienten weiter schwĂ€chen.


4   TherapieansÀtze der mitochondrialen Medizin

â–Č Struktur eines ATP-MolekĂŒls. ATP liefert den Zellen die nötige Energie.

Die Mitochondrien-Medizin hat die o. g. Blockade im Energiestoffwechsel als primĂ€re Entstehungsquelle fĂŒr ME/CFS erkannt. Als gesichert gilt eine verminderte Energiebereitstellung in den Zellen durch eine stark reduzierte Produktion von Adenosintriphosphat (ATP). Ursache fĂŒr die Hemmung der ATP-Bildung ist extremer nitrosativer Stress. Aber auch ein erhöhter oxidativer Stress ist mit Sicherheit an der mangelnden Energiebereitstellung beteiligt. Dies konnte in Messungen bestĂ€tigt werden (vgl. Kuklinski, Mitochondrientherapie – die Alternative 2014). Zudem liegt mit ziemlicher Sicherheit eine verminderte AktivitĂ€t der Pyruvat-Dehydrogenase und ein Carnitin-Mangel vor (ebd.).

FĂŒr ein Krankheitsbild mit derart umfassenden körperlichen Effekten kommen alle SĂ€ulen des ganzheitlich angelegten Konzeptes der mitochondrialen Therapie voll zum Einsatz (siehe dort!). An erster Stelle steht dabei die Senkung des nitrosativen Stresses zur Regenerierung der ATP-Produktion. Als wichtig haben sich hierbei u. a. folgende Maßnahmen erwiesen:
✅  Vitamin B12 → Senkung des nitrosativen Stresses
✅  Carnitin → Energieerzeugung, Stabilisierung Immunsystem, RadikalfĂ€nger
✅  kohlenhydratarme ErnĂ€hrung → anti-entzĂŒndlich (→ bei FMS-Beteiligung)
✅  Vitamin C → Senkung des oxidativen Stresses
✅  Magnesium → gegen Histamine und neurogene EntzĂŒndungen

WICHTIG💡 Die individuelle Reaktion der Patienten auf die einzelnen Therapiemaßnahmen, insbesondere auch auf die Gabe bestimmter MikronĂ€hrstoffe, kann bei ME/CFS sehr unterschiedlich ausfallen! Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Therapie von einem erfahrenen Behandler begleitet und ĂŒberwacht wird!


5   Weitere Informationen

🔗  Genuk (GemeinnĂŒtziges Netzwerk fĂŒr Umweltkranke)
🔗  Fatigatio e. V. (Bundesverband Chronisches Erschöpfungssyndrom)
🔗  Dokumentarfilm »Unrest«