ℹ️ Therapie-Konzept

ℹ️ Therapie-Konzept


1   Schritte der Mitochondrien-Therapie

Bei einer Mitochondriopathie blockieren externe Einflüsse die Funktion der Mitochondrien in Körperzellen, teilweise oder vollständig. Diese können dann nicht ausreichend Energie für die jeweilige Zellfunktion bereitstellen.

1.1  Ganzheitliche Anamnese

Erster Schritt einer ursächlich wirksamen Therapie muss es demnach sein, die individuellen Einflüsse zu bestimmen, welche die Blockaden verursachen. Da die Auslöser sehr vielfältiger Art sein können, muss bereits die Anamnese ganzheitlich ansetzen und alle individuell relevanten Aspekte einbeziehen (siehe Seite Erste Schritte).

1.2  Vermeidung schädigender Einflüsse

Sind die individuell relevanten Einflüsse ausgemacht, gilt es, Strategien zu entwickeln, diese möglichst weitgehend zu vermeiden.

Hierzu gehören vor allem Belastungen der Mitochondrien aus Vorgängen, die oxidativen / nitrosativen Stress erzeugen (siehe Seite  Oxidativer Stress)

1.3  Reparatur und Regeneration der Mitochondrien

 Oberstes Ziel der Mitochondrien-Therapie: Die Energieerzeugung in den Zellen wieder möglich machen.

Im nächsten Schritt der Therapie geht es dann darum, die Mitochondrien gezielt zu regenerieren und so ihre Funktionalität wiederherzustellen. Einerseits müssen bereits entstandene Schäden repariert werden, und andererseits muss die Neubildung von Mitochondrien angeregt werden. Beide Maßnahmen sorgen dafür, die Bereitstellung neuer Energie grundsätzlich zu ermöglichen.

Hierzu gilt es, den höchst schädlichen Kreislauf der NO/OHNOO-Produktion (siehe Seite Oxidativer Stress) zu durchbrechen, um eine bessere ATP-Bildung zu ermöglichen. Nur wenn ausreichend ATP vorhanden ist, kann in den Zellen ausreichend Energie bereitgestellt werden.


2   Weitere Informationen

Informationen zu den einzelnen Therapiebereichen und möglichen Therapiemaßnahmen finden Sie in den weiteren Punkten des Menüs ► »Therapie«.