💊 Statine (Cholesterinsenker)

💊 Statine (Cholesterinsenker)


1   Cholesterin ist nicht böse, sondern wichtig

â–Č Cholesterinhaltige Nahrungsmittel erhöhen nicht die Gefahr der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Cholesterin (Cholesterol) ist ein wichtiger Bestandteil der Zellmembran und erfĂŒllt dort viele wichtige Aufgaben. Die dazu nötigen Mengen erzeugt der Körper in einem ausgeklĂŒgelten Regelungsmechanismus selbst nach Bedarf. Der Wert fĂŒr das Gesamtcholesterin ist also immer Ausdruck des jeweiligen Stoffwechsel-Zustandes und – abgesehen von einigen spezifischen Erkrankungen – kein allgemeiner Indikator fĂŒr Krankheitsrisiken wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder GefĂ€ĂŸschĂ€digungen.

Die ĂŒber Jahrzehnte von Forschung, ErnĂ€hrungsgesellschaften und Pharma-Lobby propagierten ZusammenhĂ€nge zwischen cholesterinhaltigen Nahrungsmitteln, erhöhtem Gesamtcholesterin und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind seit Langem widerlegt und haben sich als großer Irrtum der Medizinforschung herausgestellt. Selbst medizinische Labore, die diesen Parameter messen, relativieren heute dessen Aussagekraft (vgl. z. B. Befundberichte der Fa. biovis).

Stattdessen wird heute von vielen »Experten« aus der Fachwelt das VerhĂ€ltnis von Lipoprotein niederer Dichte (LDL) und Lipoprotein hoher Dichte (HDL), ausgedrĂŒckt als LDL/HDL-Quotient, als möglicher Risikofaktor fĂŒr GefĂ€ĂŸschĂ€digungen und Herzinfarkt betrachtet. Aber auch diese Erkenntnisse sind heftig umstritten und zum Teil als obsolet befunden (vgl. u. a. Zitat Dr. Ulrich Laufs).


2   Statine (Cholesterinsenker)

â–Č Statine (Symbolbild) – millionenfach verschrieben, oft unnötig 
 und mit weitreichenden Folgen fĂŒr die Mitochondrien.

Und trotz dieser wohlbekannten Tatsachen werden viele Ärzte auch heute (Stand: 2019) immer noch nicht mĂŒde, ihre Patienten mit eindringlichen Warnungen wegen eines erhöhten Cholesterinspiegels zu Ă€ngstigen – und verschreiben ihnen millionenfach (!) cholesterinsenkende PrĂ€parate, meistens in Form sogenannter »CSE-Hemmer« oder Statine. Dies geschieht oft lediglich prophylaktisch und völlig unbegrĂŒndet, ohne dass tatsĂ€chliche Beschwerden bestehen, oder ein bestimmtes Erkrankungsbild vorliegt.

MERKE 💡 Statine sind PrĂ€parate, deren einzige Wirkrichtung es ist, den Gesamtcholesterinspiegel zu senken.

Das heisst, sie unterscheiden nicht zwischen LDL und HDL und beeinflussen somit auch nicht den angeblich aussagekrÀftigeren Wert des LDL/HDL-Quotienten.

MERKE 💡 Mit diesen Medikamenten wird also ein einziger, isolierter Laborwert korrigiert, der bezĂŒglich der genannten Krankheitsrisikos völlig aussagelos ist.

🆘  Gleichzeitig wird durch die Wirkstoffe der Statine aber der intelligente Regelungsmechanismus gestört, mit dem der Körper versucht, den Stoffwechsel in einer gesundheitsförderlichen Balance zu halten.

Die Folgen bleiben nicht aus. Statine verursachen erhebliche SchĂ€digungen im Zell-Stoffwechsel. Diese sind als mögliche Nebenwirkungen* in verschiedenen großen Studien gut untersucht und dokumentiert (vgl. Kuklinski, Das HWS-Trauma, 2006 und Mitochondrientherapie – die Alternative, 2014). Es wurden unter anderem festgestellt:
🆘  Hemmung der Bildung des Coenzyms Q10
🆘  vermehrte Bildung von Stickstoffmonoxid (‱NO)
🆘  MuskelentzĂŒndungen, MuskelschwĂ€che und Muskelschwund (Myopathie)
🆘  erhöhtes Risiko fĂŒr Leber- und NierenschĂ€digungen
🆘  erhöhtes Risiko der Ausbildung einer Katarakt (»grauer Star«)
🆘  schwer einschĂ€tzbare Folgen bei gleichzeitiger Einnahme anderer Medikamente
🆘  GedĂ€chtniseinbußen, Demenz
🆘  NervenschĂ€digungen
* Achtung! Dieses Linkziel enthÀlt Werbung!


3   Cholesterin und Mitochondriopathien

Ein erhöhter Gesamt-Cholesterinspiegel ist, wie gesagt, kein Marker fĂŒr ein erhöhtes Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder GefĂ€ĂŸschĂ€digungen zu entwickeln – sehr wohl aber ein Ausdruck einer Mitochondriopathie! Der Körper fĂ€hrt das Cholesterin nĂ€mlich immer dann hoch, wenn er sich vor den Folgen einer gesteigerten Bildung von Stickstoffmonoxid (‱NO) zu schĂŒtzen versucht.

🆘  Die Statine mit ihrer Eigenschaft, die Produktion von ‱NO zu steigern, gießen hier sozusagen »Öl ins Feuer« und fachen den ohnehin erhöhten Nitrostress* zusĂ€tzlich an.
* Achtung! Dieses Linkziel enthÀlt Werbung!


4   AnsÀtze der mitochondrialen Therapie

Ein mitochondrialer Therapieansatz versucht, die ĂŒbergeordnete, individuelle Ursache fĂŒr den entgleisten Zellstoffwechsel zu finden und auszuschalten. Gelingt dies, normalisiert sich dann in der Folge auch der Cholesterinhaushalt. Oberstes Ziel ist es dabei, das erhöhte ‱NO in den Zellen zu verringern und daraus entstandene Dysbalancen auszugleichen. Je nach individueller Ursache können hier alle Maßnahmen zielfĂŒhrend sein, die hier unter Therapie beschrieben werden.


5   Fazit

✅  Cholesterinhaltige Nahrungsmittel beeinflussen die Regulierung des Gesamtcholesterins nur unwesentlich.
✅  Der Gesamtcholesterinspiegel ist kein spezifisches Zeichen eines Risikos fĂŒr Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder GefĂ€ĂŸschĂ€digungen (diese entstehen in viel höherem Maße durch den Verzehr von trans-FettsĂ€uren).
🆘  Ein dauerhaft erhöhter Gesamtcholesterinspiegel ist vielmehr Ausdruck einer Mitochondriopathie in Folge von gesteigertem nitrosativen Stress (Nitrostress)*. Die Ursachen hierfĂŒr sind vielfĂ€ltig und individuell (siehe Ursachen).
* Achtung! Dieses Linkziel enthÀlt Werbung!
🆘  Statine verstĂ€rken vorliegende Fehlfunktionen der Mitochondrien und können dadurch schwerwiegende Folgeprobleme verursachen.


6   Weitere Informationen

🎞  »Cholesterin – Der große Bluff« (arte)
🔗  »Nebenwirkungen der Statine« (Zentrum der Gesundheit)*
            * Achtung! Dieses Linkziel enthÀlt Werbung!