Vitamin C

Vitamin C


1   Funktion im Stoffwechsel

Vitamin C ist ein Stoff, der im gesamten Organismus an einer Vielzahl von Stoffwechsel-Prozessen beteiligt ist.

Für das Verständnis von Mitochondriopathien ist es insbesondere wichtig zu wissen, dass Vitamin C ein sehr potenter Radikalfänger ist gegen Sauerstoff, Superoxid, Hydroxyl- und Peroxidradikale (Kuklinski, Mitochondrien, 2015). Denn diese Stoffe werden im Übermaß gebildet, wenn der Zellstoffwechsel unter Stress und schließlich aus der Balance gerät, und sich dort ein selbst aufrecht erhaltender »Teufelskreis« übermäßiger Oxidation etabliert (siehe hierzu die Seite ▸ Oxidativer Stress).

Darüber hinaus spielt es eine große Rolle im Stoffwechsel des Magens, der Augenlinsen, und dem Hirnwasser (Liquor). Im Magen ist Vitamin C ein wichtiger Bestandteil der schützenden Schleimhaut und hat dabei auch eine entscheidende Funktion bei der Abwehr des Keims Helicobacter pylori (hp). Im Auge funktioniert es als Linsenschutz (Kuklinski, Mitochondrien, 2015).

Auch bei Allergien ist Vitamin C eine hochwichtige Substanz. Es agiert als Gegenspieler des Histamins, welches bei allergischen Prozessen im Übermaß im Körper gebildet wird. Als natürliches »Anti-Histaminikum« (!) ist es die einzige unbedenkliche Alternative zu den synthetisch hergestellten pharmazeutischen Präparaten, und somit das Mittel der Wahl bei Allergien.

Bei Intoleranzen gegen Nahrungsmittel kann Vitamin C ebenfalls therapeutisch sinnvoll eingesetzt werden. Als potentes Anti-Oxidans schützt es wirksam die Darmschleimhaut, die bei diesen Erkrankungen in der Regel geschädigt ist.

In folgenden Situationen/bei folgenden Erkrankungen sollte Vitamin C daher bei der Therapieplanung auf jeden Fall als grundsätzlich notwendig gesehen und mitbedacht werden (Reihenfolge alphabetisch):
🩺  Alkoholzufuhr/Alkoholsucht
🩺  Allergien
🩺  Augenerkrankungen (KataraktGlaukom)
🩺  Helicobacter pylori (hp)
🩺  Magenbeschwerden/Magengeschwüre
🩺  Nahrungsmittel-Intoleranzen
🩺  Nikotinzufuhr/Nikotinsucht (Tabakrauch, Dampfen/Vapen)
🩺  Reflux (»Sodbrennen«)


2   Bedarfe

Aufgrund seiner Multifunktionalität ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C nicht erst bei der Behandlung von Mitochondriopathien außerordentlich wichtig. Es ist grundsätzlich einer der wichtigsten Mikronährstoffe, und daher ist es heute auch bei gesunden Menschen zur Vorbeugung systemischer Erkrankungen im Prinzip unverzichtbar. Denn aufgrund der heute vorherrschenden Art der Erzeugung (konventioneller) landwirtschaftlicher Produkte, den zunehmend langen »Haltbarkeits-« und Lagerzeiten, und den individuell gewählten Zubereitungs- und Ernährungsformen ist Vitamin C bei vielen Menschen schlicht nicht mehr in ausreichenden Mengen im Körper vorhanden (siehe hierzu die Seite ▸ Ernährungsweise).

Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn toxische Belastungen oder länger anhaltender Stress hinzukommen, oder sich sogar schon eine chronische Erkrankung zeigt. Dann wird Vitamin C in derart hohen Mengen verbraucht, dass in den Zellen mit Sicherheit eine extreme Minder-Versorgung entsteht.


3   Einsatz als Supplement

Vitamin C hat seit langem allgemein den Ruf einer gesundheitsförderlichen Substanz. Lebensmittelhandel und pharmazeutische Fachhändler haben sich dementsprechend breit aufgestellt und bieten es, als Zusatzstoff und als »Nahrungsergänzungsmittel«, in vielen Formen, Kombinationen und Dosierungen an.

Eine Versorgung mit Vitamin C in therapeutisch wirksamen Mengen ist aber über die Aufnahme von Zusätzen aus industriell hergestellten Lebensmitteln nicht möglich, dazu sind die Mengen bei Weitem zu gering – und der gesundheitliche Nutzen solcher Produkte oft auch generell fragwürdig. Aber auch viele Einzel- und Mischpräparate (»Multivitamin-Präparate«) aus Drogerie- und Apothekenhandel sind viel zu niedrig in der Dosierung – und zudem sehr häufig mit unsinnigen, nicht gesundheitsförderlichen Zusatzstoffen versetzt (siehe hierzu auch die Seite ▸ Supplementation).

Damit im Körper ausreichende Mengen Vitamin C in die Zellen gelangen und dort wirksam werden können, ist es aber wichtig, therapeutisch wirksame, hohe Dosen zuzuführen. Dies können (je nach Therapiephase) bis zu mehreren Gramm täglich sein! Die Produkte sollten zudem frei von therapeutisch sinnlosen Zusatzstoffen sein, und als »gepuffertes« (entsäuertes) Vitamin C vorliegen, damit sie gut magenverträglich sind (reines Vitamin C ist sehr sauer!).

Einige Bezugsquellen für hochwertige, ausreichend hoch dosierte Produkte hoher Reinheit, mit denen ich selbst gute Erfahrungen gemacht habe, finden Sie unter ▸ Mito-Links.


4   Weitere Informationen

📖  »Mikronährstoffe« (Kuklinski/van Lunteren, 2011)
📖  »Gesünder mit Mikronährstoffen« (Gröber, 2010)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.